Quantcast

blog-schau

          #Impfschaden

Bilder von ‚Impflingen‘ die nach der Gentherapie-Spritze furchtbar Zittern schaffen es nie in die breiten Medien. Die uniformierte (uniformiert in Maskenuniform) Öffentlichkeit erreichen solche Bilder nicht. Ich habe aber schon ein Dutzend verschiedene davon durch Social Media schwirren sehen bevor die Accounts zensiert wurden. Wenn das alles Fakes gewesen sein sollen, dann haben die Faker aber verdammt gute Schauspieler zur Hand. 

Da ich meine ärztliche Karriere in neurologischen Abteilungen begonnen habe kenne ich solche Bilder. Wir nannten es damals Parkinson-Plus-Syndrom. Ursächlich für solche massiven hypermotorischen Koordinationsstörungen sind Beschädigungen der sogenannten Basalganglien im Mittelhirn welche vornehmlich durch Angriffe des Immunsystems auf Gehirnzellen entstehen.

Für die Betroffenen ist es die Hölle auf Erden und sie wünschten sich meist lieber am ganzen Körper gelähmt zu sein als immerfort unkontrollierte Bewegungen ausführen zu müssen. 

Leider ist bei dieser unangenehmen und anscheinend gar nicht so seltenen Form von Impfschaden nicht damit zu rechnen dass sich die Symptomatik von selbst wieder abschwächt.

Für die Hersteller von neuromodulativen Stimulator-Implantaten bedeutet eine Zunahme solcher Syndrome aber eine große Chance. Durch neurochirurgische Eingriffe besteht für die Betroffenen die Möglichkeit die Heftigkeit der Symptomatik abzumildern.

Meine Erfahrungen in der Behandlung von schweren Ticstörungen lässt mich vermuten dass Guanfacin auch hilfreich sein sollte. Ich würde es einfach als Heilversuch ausprobieren da es relativ gut verträglich ist, im Gegensatz zu den Covid-Impfstoffen offenbar.

Vernünftiger wäre allerdings die nicht ausreichend geprüften „Impfstoffe“, die eigentlich Gentherapeutika sind gar nicht erst zu verabreichen. Es gibt auch keinen verhältnismäßigen Grund dafür, weil die Sterblichkeit der Covid-Patienten bekanntlich nicht außerordentlich hoch ist und das durchschnittliche Sterbealter sogar 1 bis 2 Prozent höher liegt als bei der Allgemeinbevölkerung.